Fertighausanbieter: Test von Service & Erstberatung 2016

Fertighausanbieter: Test von Service & Erstberatung 2016

Auch wenn die Niedrigzinsen zum zügigen Bauen förmlich einladen – der Schritt in Richtung Eigenheim sollte nicht überhastet erfolgen. Bei einer Entscheidung dieser Tragweite ist eine ebenso umfassende wie kompetente Beratung unerlässlich. Wie es um die Erstberatung und den Service bei insgesamt zehn Fertighausanbietern bestellt ist, hat die ÖGVS – Gesellschaft für Verbraucherstudien jetzt gemeinsam mit dem Magazin News genauer untersucht.

 

 

 

 

 

Im Mittelpunkt der Studie standen folgende Anbieter:

  • ELK
  • Genböck
  • GRIFFNER
  • Haas Fertigbau
  • Hanlo
  • Hartl Haus
  • KAMPA
  • Vario Haus
  • Wolf Haus
  • ZENKER

Die Testkriterien wurden in zwei Haupttestbereiche untergliedert und unterschiedlich gewichtet:

  1. Service: Wurden die Testkunden freundlich und zuvorkommend behandelt? (30% des Gesamtwertes)
  2. Erstberatung: Erfolgt eine umfassende Bedarfsanalyse sowie eine kompetente Erstberatung? (70% des Gesamtwertes)

Mit Hilfe der Methodik Mystery Check wurden die Leistungen in den einzelnen Testbereichen gemessen. Speziell qualifizierte, verdeckte Testerinnen und Tester ließen sich zu einem vorgegebenen Szenario beraten und füllten anschließend einen Fragebogen mit insgesamt 46 Fragen aus. Jeder Anbieter wurde insgesamt fünfmal vor Ort getestet.

Die der Erstberatung vorgelagerten Prozesse verliefen auf einem professionellen Niveau: Die Mitarbeiter der Unternehmen waren gut zu erreichen, Termine konnten problemlos innerhalb der nächsten zwei Wochen vereinbart werden. Nur in drei von 50 Fällen musste der vereinbarte Termin durch den Berater verschoben werden, ansonsten wurden alle Termine eingehalten.

 

Bedarfsanalyse oft nicht umfänglich genug

Im Gespräch selbst sollte eigentlich die Bedarfsanalyse eine tragende Rolle spielen, schließlich gilt es, frühzeitig diverse Weichenstellungen vorzunehmen, die sich wiederum nach den Vorlieben, Wünschen, der Lebenssituation und den Möglichkeiten des künftigen Eigenheimbesitzers richten. In der Praxis zeigte ich jedoch, dass dieser Punkt häufig zu kurz kam.

Zwar wurden Basisparameter wie beispielsweise das ungefähre Budget, die gewünschte Anzahl an Räumen oder das Vorhandensein eines Grundstücks fast immer vom Berater erfragt. Weiterführende Wünsche oder Vorstellungen wurden jedoch häufig nicht thematisiert: In etwa 20% der Fälle wurde beispielsweise die gewünschte Anzahl an Bädern/Toiletten nicht erfasst, in rund 15% der Gespräche wurde nicht auf die Varianten offene oder geschlossene Küche eingegangen und auch die bevorzugte Dach-Form wurde in rund 15% der Fälle ausgeklammert – obwohl gerade das Dach einer der größten Kostenfaktoren ist. Wünsche bezüglich eines Kamins, einer Einliegerwohnung oder eines Wintergartens wurden sogar nur in weniger als fünfzig Prozent der Beratungen erfragt.

Mehr Erläuterungen zum Thema Energie wünschenswert

Selbst das zentrale Thema Energie kam häufig zu kurz: In nur rund zwei Drittel der Beratungsgesprächen wurde nach der gewünschten Energie- oder Wärmequelle gefragt, noch seltener kam der gewünschte Energiestandard zur Sprache. Auch in puncto Erläuterungen hielten sich viele Berater bedeckt: das Für und Wider hinsichtlich verschiedener Energiestandards oder Wärmequellen kam in vielen Gesprächen gar nicht zur Sprache. Etwa jeder sechste Tester erhielt keine Antwort auf die explizite Nachfrage hinsichtlich der Vor- und Nachteile einer Wärmepumpe.

Zudem hatten die Tester in einigen Gesprächen mehr aktive Planungshilfe erwartet: 70 % der Berater agierten hier zwar vorbildlich und gaben beispielsweise Tipps bezüglich der benötigten Fläche und Räume oder des Umfangs der Eigenleistungen – in drei von zehn Fällen jedoch gab es diese Hilfestellung nicht.

Immerhin konnten fast alle Berater dem Tester einen ungefähren Richtpreis nennen und Informationen über die weiteren Schritte nach dem Erstberatungsgespräch geben. Aber: Wer sich nach der Beratung etwas Schriftliches zum Thema Kosten erhofft hatte, wurde bei der Mehrzahl der Anbieter eher enttäuscht. In nur 29 von 50 Fällen erhielten die Testkunden ein detailliertes Angebot, eine Preisliste zur Orientierung überreichte in den restlichen Fällen nur etwa die Hälfte der Anbieter.

Die besten Resultate in der Kategorie Erstberatung erzielte das Unternehmen KAMPA. Das in jeglicher Hinsicht beste Service im Test bot der Anbieter Hanlo.

KAMPA Testsieger der Gesamtstudie

KAMPA erfüllte die gesetzten Kriterien insgesamt am besten und wurde Testsieger, gefolgt von GRIFFNER und Wolf Haus auf den Plätzen zwei und drei.

Die Detailergebnisse der Studie sind gegen eine Schutzgebühr von 1.250 EUR zzgl. USt. bei der ÖGVS (info@qualitaetstest.at) erhältlich.

Ergebnisse einzelne Testkategorien

Die Ergebnisse der einzelnen Testkategorien des Tests finden Sie hier. Es werden jeweils die Top-3 Anbieter in der jeweiligen Testkategorie aufgezeigt.

Service

 AnbieterZielerreichungInfo
1Hanlo97,1%1,2 | Sehr Gut
2Haas Fertigbau96,6%1,2 | Sehr Gut
3GRIFFNER92,1%1,5 | Gut

Erstberatung

 AnbieterZielerreichungInfo
1KAMPA88,5%1,8 | Gut
2Wolf Haus82,0%2,2 | Gut
3GRIFFNER81,6%2,2 | Gut