Mobilfunkanbieter: Test von Konditionen, Angebot & Service 2015

Mobilfunkanbieter: Test von Konditionen, Angebot & Service 2015

Handy und Smartphone sind mittlerweile aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Wer auf der Suche nach einem neuen Tarif zum Telefonieren, Chatten oder Surfen ist, kann aus einer großen Zahl an Tarifen und Anbietern wählen. Doch wo stimmen Preis und auch Service? In Kooperation mit dem Magazin E-Media hat die ÖGVS – Gesellschaft für Verbraucherstudien mbH nun 20 österreichische Mobilfunkanbieter genauer untersucht.

Im Mittelpunkt der Tests standen Konditionen, Angebotsvielfalt, Transparenz, Komfort sowie der Kundendienst. Folgende Anbieter wurden in die Tests eingeschlossen:

  • A1
  • Billi Tel
  • bob
  • delight mobile
  • DIALOG telekom
  • Drei
  • eety
  • Ge org!
  • HoT Hofer Telekom
  • Lycamobile
  • Red Bull MOBILE
  • S-BUDGET-MOBILE
  • ring
  • T-Mobile
  • UPC Mobile
  • Vectone Mobile
  • VOLmobil
  • WOWWW!
  • yesss!
  • yooopi!

Das Testurteil setzt sich aus den Leistungen der Mobilfunkanbieter in den folgenden vier Haupttestkategorien zusammen, die mit unterschiedlicher Gewichtung in die Gesamtwertung eingingen:

  1. Konditionen: Wie sind Kosten und Vertragsbedingungen der Tarife? (50% des Gesamtwertes)
  2. Angebotsvielfalt: Wie breit ist das Angebotsspektrum an Prepaid-Tarifen, Postpaid-Tarifen, etc.? (10% des Gesamtwertes)
  3. Transparenz & Komfort: Wie transparent und komfortabel sind Tarifbedingungen und Website? (20% des Gesamtwertes)
  4. Kundendienst: Wurden die Testkunden freundlich und zuvorkommend behandelt sowie umfassend und kompetent beraten? (20% des Gesamtwertes)

Die Leistungen in den Kategorien Konditionen, Angebotsvielfalt sowie Transparenz & Komfort wurden durch Experten analysiert. Der Kundendienst wurde durch qualifizierte und verdeckte Tester bewertet. Dabei wurde jeder Anbieter 10-mal per Email und 5-mal telefonisch getestet.

Je nach Nutzungsverhalten kann es bei einigen Anbietern teuer werden

Im Rahmen der Analyse der Konditionen wurden die Kosten und Vertragsbedingungen der jeweils günstigsten Tarife für fünf typische Nutzungsprofile betrachtet: Wenignutzer, Normalnutzer, SMS-Nutzer, Smartphone-Vielnutzer, Powernutzer. Dabei zeigte sich, dass es nicht DEN günstigsten Anbieter für alle Bedürfnisse gibt. Vielmehr stellte sich je nach konkretem Telefonier- und Surfverhalten mal das eine und mal das andere Mobilfunkunternehmen als beste Wahl heraus. Entsprechend sind die Schulnoten für die Anbieter in der Kategorie Konditionen auch nicht immer gut ausgefallen. Das heißt jedoch nicht per se, dass ein Anbieter teuer ist, sondern kann durchaus einfach bedeuten, dass er sich auf eine spezifische Gruppe an Nutzer spezialisiert hat. So gab es Anbieter, die zwar durchaus günstige Tarife für Wenignutzer bieten – wer jedoch mit beispielsweise 120 Telefonminuten, 60 SMS und einem benötigten Datenvolumen von 3.000 MB sein Smartphone häufiger nutzt, hat hier das Nachsehen und bezahlt viel zu viel. Konkret schwankten die Preise etwa im beschriebenen Szenario des Smartphone-Vielnutzers zwischen ca. 10 € monatlich und mehr als dem Vierfachen – nämlich gut 46 €.

Ähnliche Preisspannen ergaben sich für die übrigen Nutzungsprofile, im Durchschnitt konnte durch die Wahl des günstigsten Anbieters 76% gegenüber dem teuersten gespart werden. Zudem zeigte sich, dass vor allem die Prepaid-Tarife in vielen Fällen als günstigste abschnitten. Und das nicht nur für das Profil des Wenignutzers, sondern sogar für den Powernutzer. Die besten Konditionen im Test bot entsprechend auch ein Prepaid-Anbieter: HoT Hofer Telekom.

Deutliche Unterschiede zeigten sich auch in der Angebotsvielfalt. Hier offenbarten die Prepaid-Anbieter Schwächen, denn sie bieten meist nur eine geringe Auswahl an Tarifen. So lassen einige Zusatzleistungen wie einen Webstick zum mobilen Surfen per Laptop, eine Zweitkarte oder passende Handys oder Tablets zum Vertrag vermissen. Auch Internet-Flatrates für hohe Ansprüche oder die Möglichkeit zum Roaming im Ausland oder dem Versenden von MMS sind nicht bei jedem zu finden. Insgesamt acht Anbieter konnten daher in der Kategorie Angebotsvielfalt nur mit befriedigend, einer lediglich mit der Note genügend bewertet werden. Doch es gab auch Ausnahmen: Die umfassendste Angebotspalette im Test mit nahezu voller Punktzahl und der Note „sehr gut“ (1,2) zeigte T-Mobile, dicht gefolgt von Drei mit ebenfalls der Note „sehr gut“ (1,2).

Teils Mängel bei der Transparenz der Gebühren

In der Testkategorie „Transparenz & Komfort“ wurde zum einen bewertet, wie transparent wichtige Kosten wie monatliche und einmalige Gebühren sowie Gebühren für über eventuelle Inklusiv-Leistungen hinausgehende Telefongespräche, SMS, MMS und Auslandsnutzungen dargestellt waren. Zudem wurde erfasst, wie komfortabel und kundenorientiert die Website bei der Information über die angebotenen Tarife auftrat. Viele Anbieter überzeugten in dieser Testkategorie mit einer meist sehr transparenten Darstellung ihrer einmaligen und monatlichen Tarifgebühren. Bei der Hälfte der getesteten Unternehmen waren Preise für über Inklusivvolumina hinausgehende Telefonminuten und SMS oder einmalige Kosten wie z.B. Bereitstellungsgebühren jedoch nur versteckt in Fußnoten dargestellt bzw. erst im Bestellvorgang ersichtlich. Auch Kosten für MMS oder Auslandsnutzungen waren bei ca. drei Viertel der Anbieter nur beim Blick in das Kleingedruckte ersichtlich. Und auch bezüglich der Übersichtlichkeit der angebotenen Tarife besteht noch Verbesserungsbedarf: Nur 15% der untersuchten Anbieter bot zur Orientierung eine tabellarische Vergleichsübersicht der eigenen Tarife, in der man als Kunde die Unterschiede und somit den für einen am besten geeigneten Tarif schnell und einfach einsehen konnte. Den 1. Platz hinsichtlich Transparenz und Komfort erzielte im Test die Website von UPC Mobile.

Email-Kundendienst antwortete des Öfteren leider gar nicht

Schließlich wurden telefonisch als auch per E-Mail Beratungsanfragen sowie Fragen zu Produktdetails oder Bestellungen an den Kundendienst der Anbieter gestellt. Dabei wurden v.a. Freundlichkeit, Erreichbarkeit und Kompetenz bewertet. Es zeigte sich, dass alle Unternehmen telefonisch gut zu erreichen waren. Allerdings war dazu des Öfteren etwas Geduld in der Warteschlange von Nöten. Hatte man schließlich einen Mitarbeiter am Telefon, war dieser fast immer durchaus freundlich und nahm sich ausreichend Zeit. Auch konnten die Hotline-Mitarbeiter in 90 % der Test-Calls mit einer vollständigen und korrekten Antwort dienen.

Per Email zeigte sich allerdings deutliches Verbesserungspotential. So erhielten die Tester auf nur 73% ihrer Testmails innerhalb von sieben Werktagen auch eine Antwort. Und selbst wenn der Support antwortete, enthielt die betreffende Mail nur in knapp drei von vier Fällen auch eine korrekte Antwort. Doch nicht alle Anbieter offenbarten Mängel beim Kundendienst. Mit dem besten Support im Test überzeugte T-Mobile, dicht gefolgt von HoT Hofer Telekom und Ge org!.

HoT Testsieger der Gesamtstudie, gefolgt von yesss! und Ge org!

Der noch recht junge Anbieter HoT Hofer Telekom hat die gesetzten Kriterien insgesamt am besten erfüllt und wurde Testsieger, gefolgt von yesss! und Ge org!. HoT Hofer Telekom punktete dabei v.a. mit den besten Konditionen. yesss! bot als Zweitplatzierter neben überdurchschnittlich guten Konditionen für Wenig- und Normalnutzer auch eine vergleichsweise gute Angebotsvielfalt. Ge org! auf dem dritten Platz überzeugte mit einem guten und kompetenten Kundendienst und guten Tarifen sowohl für Wenig- als auch für Powernutzer.

Die Detailergebnisse der Studie sind gegen eine Schutzgebühr von 1.490 EUR zzgl. USt. bei der ÖGVS (info@qualitaetstest.at) erhältlich.