Tablets: Test von zehn Modellen im mittleren Preisbereich 2015

Tablets: Test von zehn Modellen im mittleren Preisbereich 2015

Tablet-PCs sind auf dem Vormarsch und aus dem Alltag vieler nicht mehr weg zu denken. Wer aktuell mit der Anschaffung eines neuen Modells liebäugelt, hat angesichts der großen Auswahl auf dem Markt die Qual der Wahl. Die ÖGVS – Gesellschaft für Verbraucherstudien hat nun in Kooperation mit „E-MEDIA – Österreichs Magazin für die digitale Zukunft“ zehn aktuelle Modelle der größten Hersteller ganz genau unter die Lupe genommen.

Untersucht wurden folgende Modelle aus dem mittleren Preisbereich (200-400 Euro):

  • Acer Aspire Switch 10 HD
  • Acer Iconia Tab 10 A3 FHD
  • Amazon Fire HDX 8.9
  • Apple iPad mini 2
  • Asus Memo Pad 8
  • Asus Transformer Book T100 32 GB
  • Lenovo Miix 3 10
  • Lenovo Tab S8-50 LTE
  • Samsung Galaxy Tab S 8.4
  • Sony Xperia Tablet Z3 Compact.

Das Testurteil setzt sich aus den Leistungen der Tablet-Modelle in den folgenden sechs Haupttestkategorien zusammen, die mit unterschiedlicher Gewichtung in die Gesamtwertung eingingen:

  1. Display: Wie sind Helligkeit, Kontrast, Schärfe, Schwarzwert und Betrachtungswinkel zu beurteilen? (25% des Gesamtwertes)
  2. Performance: Welche Performance zeigt sich bei verschiedenen Benchmark-Tests? Wie ist die Performance beim Surfen auf komplexen Websites im Internet? (25% des Gesamtwertes)
  3. Akkulaufzeit: Wie lange hält der Akku bei Dauernutzung? (15% des Gesamtwertes)
  4. Handhabung & Verarbeitung: Wie sind Gewicht, Handhabung von Tablet und Tasten sowie Material und Verarbeitung zu beurteilen? (10% des Gesamtwertes)
  5. Funktionen: Welche Funktionen bietet das Tablet? Welche Anschlüsse stehen zur Verfügung? Wie gut ist die Qualität von Kamera und Sound? (15% des Gesamtwertes)
  6. Preis: Wie hoch ist der Preis? (10% des Gesamtwertes)

Sechs der ausgewählten Modelle gingen mit Android-Betriebssystem ins Rennen, drei waren Windows-Tablets und Apples iPad mini 2 war natürlich mit iOS ausgestattet. Bei allen Geräten handelt es sich um aktuelle Modelle der größten Tablet-Hersteller – einzige Ausnahme: Das iPad mini 2. Dieses ist zwar nicht Apples aktuellstes Modell auf dem Markt, bietet aber im Vergleich zum neueren iPad mini 3 das bessere Preis/Leistungs-Verhältnis (der einzige Unterschied zum iPad mini 2 ist ein Fingerabdruckscanner, weswegen das Modell aber gleich ganze 100 € mehr kostet als sein Vorgänger).

Sony Xperia Tablet Z3 Compact ist Testsieger

DDas Sony Xperia Tablet Z3 Compact ging als Testsieger hervor. Bestwerte erreichte es beim Funktionsumfang sowie der Helligkeit, in den anderen Kategorien landete es meist auf dem zweiten bzw. dritten Platz. Somit bietet das Xperia Z3 Compact das beste Gesamtpaket unter den getesteten Tablets. Aufgrund der Bestwertung im Bereich Helligkeit und der Tatsache, dass es als dünnstes Tablet im Test auch noch wasserdicht ist, eignet es sich sehr gut für den Einsatz im Freien. Preislich liegt das Sony Xperia Tablet Z3 Compact mit ca. 330 € noch im Rahmen.

Asus Memo Pad 8 und Lenovo Tab S8-50 LTE mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis

Wer es günstiger möchte, dem sei der Sieger in der Zusatzauswertung „Preis/Leistung“ empfohlen. Dafür wurden die Leistungsmerkmale (alle Kategorien mit Ausnahme des Preises) ins Verhältnis zum Preis gesetzt. Beide Aspekte gingen also mit exakt gleicher Gewichtung ein. Gewonnen hat bei dieser Betrachtung das Asus Memo Pad 8. Mit rund 220 € ist es preislich nahezu unschlagbar. Zwar konnten Material und Verarbeitung nicht ganz überzeugen und die Akkulaufzeit lag eher im unteren Drittel, dafür waren die Tester jedoch vom Bildschirm und der Performance um so mehr angetan. Das Display war eines der hellsten und zeigte Farben recht neutral an. Im Betrieb lief das Tablet konstant flott und ruckelfrei.

Den zweiten Platz in der Preis-Leistungs-Bewertung belegte das Lenovo Tab S8-50 LTE. Preislich gleichauf mit dem Asus Memo Pad 8, überzeugte es durch eine überraschend gute Verarbeitung und ein eingebautes LTE-Modem. Der Bildschirm wirkte auf den ersten Blick hell und kräftig, bei genauerem Hinschauen erkannte man je nach Blickwinkel und dargestelltem Inhalt jedoch ein feines Punktraster. Eine Enttäuschung gab es bei der Akkulaufzeit: Mit nicht einmal 4 Stunden (YouTube-Videowiedergabe bei maximaler Helligkeit) reiht es sich im Ranking ganz hinten ein.

Bestwerte in der Kategorie Display für das Samsung Galaxy Tab S 8.4

Ebenfalls gut bewertet werden konnte das Samsung Galaxy Tab S 8.4. Es landete in der Gesamtwertung auf dem zweiten Platz und wartete als einziges Modell im Test mit einem AMOLED-Bildschirm auf. Dadurch lieferte es das satteste Schwarz, den besten Kontrast, kräftige Farben, die höchste Pixeldichte und somit das schärfste Bild aller getesteten Geräte und gewann deutlich in der Kategorie Display. Wer ein kompaktes Tablet zum Filmschauen und Fotos-Zeigen sucht, wird kaum ein besseres finden. Auch sonst muss sich das Samsung-Tablet nicht verstecken – sowohl die Leistung (nach dem Update auf Android 5.0) als auch die Verarbeitung passen. Es hat zudem als einziges Gerät einen Fingerabdrucksensor eingebaut, der den Finger aber oft nicht beim ersten Drüberstreichen erkennt.

Amazon Fire HDX 8.9 und Apple iPad mini 2 schneiden gut ab

Mit ebenfalls guten Schulnoten konnten das Amazon Fire HDX 8.9 sowie das Apple iPad mini 2 bewertet werden. Amazons Fire HDX 8.9 konnte den Sieg in der Kategorie Performance für sich verbuchen und bot damit die beste Leistung aller getesteten Tablets. Auch die Akkulaufzeit und der Bildschirm gefielen. Die auf der Rückseite angebrachten Tasten erschwerten jedoch die Bedienung. Und: Man muss sich mit der Software von Amazon anfreunden. Apps kann man nur im hauseigenen Store und nicht im Google Play Store kaufen. Auch die Oberfläche (der „Launcher“) ist stark auf den Kauf von Inhalten bei Amazon ausgelegt. Ein weiterer Minuspunkt: Der Speicher lässt sich nicht per microSD-Karte erweitern.

Das iPad mini 2 bestach besonders durch seine hervorragende Verarbeitung, aber auch das Display und die Leistung waren sehr gut. Man muss jedoch mit den typischen Apple-eigenen Einschränkungen leben: Der Speicher lässt sich nicht erweitern, Apps gibt es nur in Apples hauseigenem Store. Mit dem PC bzw. dem Ladeadapter wird das iPad außerdem nicht über microUSB, sondern über den proprietären Lightning-Anschluss verbunden. Für Besitzer eines iPhones oder MacBooks ist es aber dennoch sicher die erste Wahl.

Convertibles enttäuschen im Test

In den Test wurden auch drei sogenannte Convertibles, d.h. Hybriden aus Tablet und Notebook einbezogen. Das Acer Aspire Switch 10 HD, das Asus Transformer Book T100 32 GB und das Lenovo Miix 3 10 verfügen über eine mitgelieferte Tastatur, die an das Tablet angedockt werden kann und es somit zu einem, wenn auch kleinen, Notebook werden lässt. Dank Windows 8-Betriebssystem kann dann im Desktopmodus wie gewohnt mit allen Windows-Programmen gearbeitet werden. Doch leider konnten alle drei Geräte weder in der Kategorie Performance, noch bei Display oder Funktionen wirklich beeindrucken.

Das Asus Transformer Book T100 32 GB schneidet von den drei Convertibles noch am besten ab, was vor allem an der sehr überzeugenden Akkulaufzeit von 7 h 32 min. bei Dauerbetrieb liegt – Bestwert im Test! Ansonsten kann das Asus Transformer Book jedoch in den meisten Kategorien nur mit durchschnittlichen Noten, im Bereich Display gar nur mit dem letzten Platz aufwarten.

Das Lenovo Miix 3 10 verfügt zwar über ein Full HD-Display und kann somit im Bereich Schärfe punkten, allerdings ist es weder sonderlich hell noch besonders kontrastreich. Auch bei der Akkulaufzeit (5 h 17 min) kann das Miix 3 10 nicht glänzen. Besser ist die Verarbeitung: Das Gerät wirkt sehr solide. Zusammen mit der mitgelieferten Tastatur erhält man zwar ein vollwertiges Windows-Notebook, doch aufgrund der schwachen Performance und des kleinen Bildschirms macht die Arbeit am Windows-Desktop nur wenig Spaß.

Letzteres gilt auch für das Acer Aspire Switch 10 HD. Zudem kann sich das Windows-Tablet  in keinem Punkt von der Konkurrenz absetzen. Es bietet eine durchschnittliche Leistung, eine durchschnittliche Akkulaufzeit und einen nicht sehr hellen, niedrig auflösenden Bildschirm. Außerdem ist es das schwerste Tablet im Test.

Nur ein letzter Platz für das Acer Iconia Tab 10 A3 FHD

Enttäuschend präsentierte sich das Acer Iconia Tab 10 A3 FHD. Das Acer-Tablet bietet einen recht guten Bildschirm, enttäuschte aber mit letzten bzw. vorletzten Plätzen bei Performance, Akkulaufzeit und Funktionen. Außerdem wirkt das Gerät nicht sonderlich hochwertig verarbeitet – drückt man das Gehäuse leicht zusammen, knarzt es. Die Kamera auf der Rückseite ist eine der schlechtesten und liefert unscharfe, niedrig aufgelöste Fotos.