Test Cabanossi: Sensorische Prüfung

Test Cabanossi: Sensorische Prüfung
© stockphoto.com

Über ihren Ursprung gehen die Meinungen auseinander: Die einen verorten die ersten Cabanossi im polnisch-ukrainischen Raum, andere hingegen sehen ihre Wiege in Ungarn. Fakt ist: Die schnittfeste Rohwurst aus Rind- und Schweinefleisch ist ein zeitloser Klassiker, ideal für unterwegs, aber auch in Suppen und Eintöpfen als würzige Einlage beliebt. Welche von insgesamt acht in Österreich gängigen Cabanossi-Marken den höchsten Genuss verspricht, hat die ÖGVS – Gesellschaft für Verbraucherstudien nun in Kooperation mit dem Kochmagazin GUSTO und der Universität Wien ermittelt.

Dafür wurden folgende Produkte einer sensorischen Prüfung unterzogen:

  • Aibler Cabanossi Klassik (Hofer)
  • Clever Cabanossi geräuchert
  • Ein gutes Stück Heimat Bio Cabanossi (Lidl)
  • FairHOF Hof Stangerl Art Cabanossi (Hofer)
  • Landhof Cabanossi klassisch würzig
  • Stastnik Cabanossi klassisch
  • Wiesbauer Gipfel Stangerl klassik
  • Wiesentaler Cabanossi Klassik (Lidl)

Alle Produkte verwenden als Fleischkomponenten Rind- und Schweinefleisch sowie Speck. Als Hülle kommt bei allen Herstellern Rinderkollagendarm zum Einsatz, nur Fairhof verwendet Schafdarm.

Die vom Department für Ernährungswissenschaften der Universität Wien durchgeführte Untersuchung gliedert sich in zwei Teile. In einem ersten Schritt unterzogen sensorisch geschulte Prüfer die Produkte einer Quantitativen Deskriptiven Analyse (QDA nach Stone et al. (1974)). Zunächst wurden 16 produktspezifische Attribute der Kategorie Aussehen, Geruch, Flavour, Geschmack, Mundgefühl & Textur sowie Nachgeschmack inklusive Definitionen festgelegt, anhand derer die Cabanossi beschrieben werden konnten. Anschließend evaluierten die Prüfer alle Produkte in randomisierter Reihenfolge entsprechend dieser Attribute auf einer Skala von 0 bis 10 (0 = nicht wahrnehmbar – 10 = sehr intensiv) und erstellten für jede untersuchte Marke ein spezifisches sensorisches Produktprofil.

Auf Basis dieser intensiven und systematisierten Auseinandersetzung mit den Cabanossi nahmen die Prüfer in einem zweiten Schritt eine Gesamtbewertung für jede der untersuchten Marken vor.


Die Prüfung fand im Sensorik-Labor des Departments für Ernährungswissenschaften der Universität Wien statt.

Testsieger: Ein gutes Stück Heimat – vor Wiesbauer und Stastnik

Mit einem knappen Vorsprung vor dem Zweitplatzierten belegte die Bio-Cabanossi von „Ein gutes Stück Heimat“ den ersten Platz im Gesamteindruck. Im Test selbst wurde ihr der würzigste Flavour aller untersuchten Cabanossi zugeschrieben; der Flavour nach gepökeltem Fleisch war ebenfalls gut ausgeprägt. Von der Konsistenz her zählt das Produkt Eigenmarke von Lidl eher zu den weicheren Rohwürsten, die mürbe sind und sich leicht kauen lassen.

Den zweiten Platz belegte die Gipfel Stangerl von Wiesbauer. Bei dieser Rohwurst hielten sich im Test der Flavour nach Gepökeltem und der Flavour assoziiert mit geräuchertem Fleisch die Waage. Während sich die Ausprägung des salzigen und auch sauren Geschmacks im Mittelfeld aller getesteten Cabanossi bewegten, war kein anderes Produkt fester im Biss als das Gipfel Stangerl des österreichischen Traditionsunternehmens Wiesbauer, ohne dabei an Saftigkeit verloren zu haben.

Auf Rang drei platzierte sich die Cabanossi von Stastnik, einer Marke, die seit mehr als 120 Jahren hierzulande ein Begriff ist. Der Flavour assoziiert mit geräuchertem Fleisch war beim Stastnik-Produkt besonders intensiv, ohne dass es der Cabanossi an Würzigkeit mangelte. Die Bissfestigkeit war mit der des Testsiegers vergleichbar – also eher weich als fest -,   und auch das Geschmacksprofil lag nah am Erstplatzierten.

Auf den weiteren Plätzen folgten die Cabanossi von FairHOF, Wiesentaler, Landhof, Clever und Aibler.