Online-Ratenkredite 2019: Konditionen & Service

Online-Ratenkredite 2019: Konditionen & Service

Die Beantragung von Online-Ratenkrediten ist sehr komfortabel vom heimischen PC aus möglich, oftmals ganz ohne Besuch einer Bankfiliale. Viele Banken werben online mit sehr attraktiven Konditionen. Aber wie günstig sind diese Kredite später tatsächlich? Die ÖGVS – Gesellschaft für Verbraucherstudien mbH hat jetzt wiederholt in Kooperation mit dem Magazin trend die Online-Ratenkredite von acht Anbietern hinsichtlich Konditionen, Transparenz und Service genauer unter die Lupe genommen.

Die Produkte folgender Unternehmen wurden in die Tests eingeschlossen:

  • Bank Austria
  • Bawag P.S.K.
  • DADAT
  • easybank
  • Erste Bank/Sparkasse
  • ING
  • Santander Consumer Bank
  • TeamBank (Der faire Credit)

Die Kriterien wurden in vier Haupttestbereiche mit unterschiedlicher Gewichtung gegliedert:

  1. Konditionen: Wie hoch sind Effektivzinsen und Kreditgebühren? Sind Sondertilgungen möglich? (60% des Gesamtwertes)
  2. Transparenz: Sind die wichtigsten Kosten und Bedingungen auf der Website sowie in den Antragsunterlagen klar ersichtlich? (10% des Gesamtwertes)
  3. Beantragung & Komfort: In welcher Höhe werden Kredite vergeben und wie komfortabel erfolgt die Beantragung? (10% des Gesamtwertes)
  4. Kundendienst: Wurden die Testkunden freundlich und zuvorkommend behandelt sowie umfassend und kompetent beraten? (20% des Gesamtwertes)

Die Leistungen in den Kategorien Konditionen, Transparenz und Beantragung & Komfort wurden durch Experten analysiert. Der Kundendienst wurde durch qualifizierte und verdeckte Tester bewertet. Dabei wurde jeder Anbieter fünfmal telefonisch getestet.

Bonitätsgeprüfte Zinssätze weichen teils erheblich von den beworbenen Konditionen ab

Die Kreditkonditionen wurden anhand der Angebote für zwei Beispielkunden mit unterschiedlichen Laufzeiten und Kreditsummen getestet. Deutliche Unterschiede zeigten sich bereits bei den Zinssätzen: Viele Anbieter warben mit besonders niedrigen Zinsen ab 3,07 %, andere hingegen veranschlagten als günstigsten möglichen Zins schon ganze 4,99%. Doch Achtung: Diese beworbenen Zinssätze sind nicht immer garantiert, sondern können je nach Bonität des Kunden auch deutlich höher ausfallen. Im Test sollte beispielsweise eine Kundin mit passablem KSV-Score nach Prüfung von Einkommen und Bonität praktisch 8,70% zahlen – obwohl sie laut Kreditrechner auf der Website des Anbieters einen beworbenen Zins in Höhe von 5,90% erwartete. Über alle bonitätsabhängigen Online-Kreditangebote hinweg erhöhte sich der „Schaufensterzinssatz“ für die Testkunden nach Bonitätsprüfung um durchschnittlich 1,1%.

Es gab jedoch mit der ING auch einen Anbieter, dessen beworbene Zinssätze bonitätsunabhängig waren, d.h. bei dem die Testkunden also auch tatsächlich die in der Werbung angepriesenen 3,40% effektiven Jahreszinsen bekommen konnten. Damit bot die ING bei allen Kreditanfragen das günstigste Angebot und belegte den 1. Platz in der Testkategorie Konditionen.

So wichtig der Zinssatz auch ist, er sollte nicht das alleinige Entscheidungskriterium sein. Relevant sind auch weitere Bedingungen, die die Flexibilität des Kredits nach dem Abschluss bestimmen. Die Möglichkeit zu Sondertilgungen und einer vorzeitigen Ablösung des Kredits boten alle Unternehmen. Bis zu einer Summe von 10.000 Euro innerhalb eines Zeitraumes von 12 Monaten gingen Sondertilgungen bei keinem der getesteten Anbieter mit Gebühren einher.

Verbesserungspotential hinsichtlich Transparenz und Beantragung

Recht deutlich unterschieden sich die untersuchten Banken auch bezüglich der Transparenz der Kreditkonditionen auf den jeweiligen Webseiten. Während der Ablauf der Beantragung sowie die Minimal- und Maximalkreditsumme bei fast allen Anbietern gut ersichtlich war, fanden sich die Bedingungen und Kosten hinsichtlich Sondertilgungen nur bei drei der untersuchten Banken schnell auf. Auch hinsichtlich des Umfangs der Antragsunterlagen, die man in den meisten Fällen am Ende der Online-Beantragung ausdrucken konnte, bestand Verbesserungspotential: Nur eine Bank legte einen Tilgungsplan bei. Das Preis-Leistungs-Verzeichnis gaben immerhin fünf Anbieter mit aus.

Am vorbildlichsten im Bereich Transparenz zeigte sich die Bawag P.S.K., die mit dem 1. Platz und der Note „sehr gut“ in dieser Kategorie überzeugen konnte.

In der dritten Test-Kategorie „Beantragung & Komfort“ wurde u.a. analysiert, in welcher Höhe und mit welcher Laufzeit überhaupt Kredite angeboten wurden und ob diese sowohl mit als auch ohne Restschuldversicherung erhältlich waren. Obwohl eine solche Restschuldversicherung, die die Zahlung der Raten im Falle von Arbeitslosigkeit oder Tod übernimmt, je nach individueller Ausgangslage durchaus sinnvoll sein kann, wurde sie von zwei Banken im Test online nicht angeboten.

Zusätzlich wurde der Beantragung- und Vergabeprozess bewertet. Da man bei der Online-Antragsstellung, anders als in einer Filiale vor Ort, alle Formulare allein am heimischen PC statt mit einem kompetenten Berater ausfüllt, sollte die Beantragung eine ausführliche Erfassung von Einnahmen und Ausgaben beinhalten. Dies war bei den untersuchten Banken jedoch nur bedingt der Fall. Gerade die Ausgaben-Seite wurde oft nur unzureichend abgedeckt: Teils fehlten u.a. Fragen nach Ausgaben für Versicherungen, Miete oder einem KFZ. Dies erschwert es jedoch dem Kunden, sich über die Höhe der monatlichen Raten, die er sich leisten kann, klar zu werden.

Nach Ausfüllen des Antrags verlief die Vergabe schließlich bei den meisten Banken recht komfortabel. Bei den meisten Anbietern konnte der Kunde bereits online einen fertigen Antrag mit seinen individuellen Konditionen erhalten. Dieser musste dann nur noch mit bis zu drei Gehaltsnachweisen und eventuellen zusätzlichen Nachweisen eingereicht werden. Den 1. Platz in der Kategorie Beantragung & Komfort erzielte die Bawag P.S.K.

Kundendienst oft nur schwer zu erreichen

Ein wichtiges Kriterium bei Online-Kreditgeschäften ist letztendlich auch immer die Erreichbarkeit und Kompetenz des Kundendienstes. Hier wurde der Kundendienst jedes Anbieters mit fünf Anfragen auf die Probe gestellt. Es zeigte sich ein deutliches Optimierungspotential hinsichtlich der Erreichbarkeit des telefonischen Kundendienstes – in 11 von insgesamt 40 Fällen konnte auch nach zwei Anwahlversuchen mit einer Wartezeit von jeweils maximal drei Minuten kein Mitarbeiter erreicht werden. War der Anrufversuch jedoch erfolgreich, zeigten sich die Kundenbetreuer in den meisten Fällen freundlich und größtenteils kompetent. Allerdings fielen die Antworten mitunter sehr knapp aus und ließen hilfreiche Erklärungen vermissen. Mit dem besten Kundendienst überzeugte schließlich die ING.

ING Testsieger der Gesamtstudie, gefolgt von Santander Consumer Bank und Erste Bank/Sparkasse Die ING erfüllte die gesetzten Kriterien insgesamt am besten und wurde Testsieger, gefolgt von der Santander Consumer Bank und der Erste Bank/Sparkasse. Die ING punktete dabei v.a. mit den besten Konditionen und dem besten Kundendienst. Die Santander Consumer Bank zeigte einen guten Kundendienst und gute Konditionen. Die Erste Bank/Sparkasse auf dem dritten Platz überzeugte ebenfalls mit gutem Kundendienst und guten Konditionen.

Ergebnisse einzelne Teilkategorien

Die Ergebnisse der einzelnen Testkategorien des Tests finden Sie hier. Es werden jeweils die Top-3 Anbieter in der jeweiligen Testkategorie aufgezeigt.

Konditionen

  Anbieter Zielerreichung Info
1 ING 92,2% 1,5 | Gut
2 Santander Consumer Bank 80,8% 2,3 | Gut
3 Erste Bank/Sparkasse 79,5% 2,4 | Gut

Transparenz

  Anbieter Zielerreichung Info
1 Bawag P.S.K. 94,7% 1,4 | Sehr Gut
2 Santander Consumer Bank 91,9% 1,5 | Gut
3 ING 91,6% 1,6 | Gut

Beantragung & Komfort

  Anbieter Zielerreichung Info
1 Bawag P.S.K. 92,5% 1,5 | Sehr Gut
2 TeamBank 90,1% 1,7 | Gut
3 DADAT 88,7% 1,8 | Gut

Kundendienst

  Anbieter Zielerreichung Info
1 ING 94,5% 1,4 | Sehr Gut
2 Erste Bank/Sparkasse 91,7% 1,6 | Gut
3 Santander Consumer Bank 88,7% 1,8 | Gut