Magertopfen: Sensorische Prüfung

Magertopfen: Sensorische Prüfung

Kaum Fett, wenig Kohlenhydrate und dafür hochwertiges Eiweiß: Magertopfen ist proteinreich, kalorienarm und lecker. Ob im Pancake, als Topfen-Creme oder auf einem Thunfisch-Topfen-Toast – an Zubereitungsvarianten besteht kein Mangel. Welcher von insgesamt sechs in Österreich gängigen Magertopfen den höchsten Genuss verspricht, hat die ÖGVS – Gesellschaft für Verbraucherstudien nun in Kooperation mit dem Kochmagazin GUSTO und der Universität Wien ermittelt.

Dafür wurden folgende Produktmarken einer sensorischen Prüfung unterzogen:

  • BILLA Bergbauern Heumilch Topfen
  • EIN GUTES STÜCK HEIMAT Speisetopfen Mager
  • MERKUR Bergbauern Heumilch Mager Topfen
  • MILFINA NEW LIFESTYLE Magertopfen
  • NÖM Speisetopfen Mager
  • SPAR NATUR PUR Bio-Magertopfen

Der Fettanteil bei den Topfen von Merkur und Billa beläuft sich auf 0,5 g Fett pro 100 g, alle anderen enthalten 0,2 g Fett pro 100 g. Alle Produkte bestehen aus pasteurisierter Kuhmilch.

Die vom Department für Ernährungswissenschaften der Universität Wien durchgeführte Untersuchung gliedert sich in zwei Teile. In einem ersten Schritt unterzogen sensorisch geschulte Prüfer die Produkte einer Quantitativen Deskriptiven Analyse (QDA nach Stone et al. (1974)). Zunächst wurden 20 produktspezifische Attribute der Kategorie Aussehen, Geruch, Flavour, Geschmack, Mundgefühl & Textur sowie Nachgeschmack inklusive Definitionen festgelegt, anhand derer die Magertopfen beschrieben werden konnten. Anschließend evaluierten die Prüfer alle Produkte in randomisierter Reihenfolge entsprechend dieser Attribute auf einer Skala von 0 bis 10 (0 = nicht wahrnehmbar – 10 = sehr intensiv) und erstellten für jede untersuchte Marke ein spezifisches sensorisches Produktprofil.

Auf Basis dieser intensiven und systematisierten Auseinandersetzung mit den Magertopfen nahmen die Prüfer in einem zweiten Schritt eine Gesamtbewertung für jede der untersuchten Marken vor.

Die Prüfung fand im Sensorik-Labor des Departments für Ernährungswissenschaften der Universität Wien statt.

Testsieger: Nöm Speisetopfen Mager

Den ersten Platz in der Gesamtwertung konnte sich der Nöm Speisetopfen Mager sichern. Im Test wies keine andere Marke eine höhere Ausprägung des Flavours nach Sahne und frischer Milch auf. Auch geschmacklich war beim Nöm die süße Note intensiver wahrnehmbar als bei anderen Topfen, während zugleich die Textur als besonders weich und glatt beschrieben wurde.

Eng beieinander in der Gesamtwertung lagen der Spar Natur Pur Bio-Magertopfen und der Magertopfen der Lidl-Marke Ein gutes Stück Heimat, die die Plätze zwei und drei belegten. Beide stellten im Test eine nahezu identische Streichfähigkeit unter Beweis – und auch beim Flavour zeigten sich sehr ähnliche Profile. Geschmacklich war der Lidl-Topfen etwas süßer als das Spar-Produkt, das dafür wiederum eine etwas schwächere bittere Note als der Heimat-Topfen aufwies.

Auf den weiteren Plätzen folgten die Magertopfen von Merkur, Billa und Milfina.